nicht eingeloggt (Einloggen)

Gallo Besucher

Du möchtest hier bei LARP-Welt mitreden? Falls du ein Konto hast, dann melde dich an.

Falls Du noch kein Konto hast, dann leg ein neues an.

Vanilla 1.1.4 Forum von Lussumo. Weitere Informationen: Dokumentation, Community.

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeOct 4th 2000
     permalink

    Hallo!
    Ich bin ziemlich neu im Live-Rollenspiel. Ich wollte meinen Character
    jetzt mit einem Bogen ausstatten, weiss aber nicht, wie effektiv sich
    ein Bogen im Kampf einsetzten lässt. Hat jemand da Erfahrungen? Lohnt sich
    der Kostenaufwand für den Bogen? etc..

    Danke für eure Hilfe

    Artis

    •  
      CommentAuthornetowyn
    • CommentTimeOct 4th 2000
     permalink

    Moin
    Als Bogenschütze bist du auf die Mitwirkung deiner Mitkämpfer angewiesen. Zu viele der Leute die auf deiner Seite kämpfen laufen wild durcheinander, Stichwort Hühnerhaufen. So besteht die Gefahr die eigenen Leute zu treffen.

    Wenn du aber Glück hast und deine Mitkämpfer vernünftig und geordnet kämpfen, zum Beispiel in einer halbwegs geordneten Schlachtreihe, dann kannst du als Bogenschütze etwas ausrichten. Einen gegnerischen Magier abschießen der aus der Deckung heraus deine Kameraden bezaubert zum Beispiel.

    Im Kampf Mann gegen Mann ist mir noch keiner untergekommen der die Wucht eines Pfeileinschlages ausgespielt hätte, daher würde ich sagen stell dich nicht alleine gegen einen Schwertkämpfer, auch wenn er im wahren Leben keine Chance hätte.

    Du mußt wenn du Holzpfeile benutzt damit rechnen, daß einige Pfeile zertrammpelt werden. Pro Contag mindestens einer. Meine Empfehlung besorg dir eine Anleitung um Holzpfeile selber zu bauen oder benutz Fieberglaspfeile. Fieberglaspfeile sehen zwar nicht so gut aus und sind, pro Stück, teurer, aber sie halten wesentlich mehr aus und sind dadurch am Ende billiger.

    Ich würde sagen der Aufwand lohnt sich. Du kannst als Bogenschütze ne Menge Spaß haben. Larpbögen haben ne begrenzte Reichweite so ungefähr 50 Meter.

    Boris/Netowyn

    •  
      CommentAuthorNevraster
    • CommentTimeOct 4th 2000
     permalink

    Bis hierhin bin ich voll deiner Meinung ;P

    >Du mußt wenn du Holzpfeile benutzt damit rechnen, daß einige Pfeile zertrammpelt werden. Pro Contag mindestens einer.

    Ja leider…

    >Meine Empfehlung besorg dir eine Anleitung um Holzpfeile selber zu bauen oder benutz Fieberglaspfeile.

    Mit selbstgebastelten Pfeilen solltest Du immer davon ausgehen, dass die nächste SL deine Geschosse evtl. ablehnt. Falls dich keine Bauanleitung überzeugt, kauf dir einen einzelnen Bolzen, nimm ihn vorsichtig auseinander und schau wie man einen sicheren Pfeil baut.

    >Fieberglaspfeile sehen zwar nicht so gut aus und sind, pro Stück, teurer, aber sie halten wesentlich mehr aus und sind dadurch am Ende billiger.

    Hm, das könnte zur neuen Streitfrage avancieren. Ich habe sehr viel Erfahrung mit Pfeilen und bin von Glasfieberpfeilen nicht überzeugt.

    Häufiger Trugschluss:
    Sie halten länger. Stimmt leider nicht uneingschränkt. GFK-Pfeile halten anders. Während ein Holzpfeil beim drauftreten eher bricht als ein GFK, bricht dieser eher durch Benutzung. GFK-Pfeile sind innen hohl und fasern der Länge nach auf, was sich nach einer Zeit zu einem Riss ausweitet. Dann sind sie nicht mehr sicher. Der Holzpfeil hält bei sachgemässer Benutzung ‚ewig‘ und geht fast nur durch drauftrampeln oder abknicken kaputt. GFK geht früher oder später auf jeden Fall kaputt.

    Desweiteren fliegen Holzpfeile mit echten Pfeilschäften (lass dir nix von Baumarktschäften erzählen) weiter und genauer, da das Kiefernholz, das exakt mit der Maserung geschliffen und konisch ist, die extremen Schwingungen im Flug besser ausgleicht. Der GFK-Pfeil schlingert im Flug.

    Wenn dein Bogenschütze nur einmal auf dem Con seine Pfeile verschiesst sind GFK vielleicht die bessere Wahl, wenn du aber ernsthaft mit dem Bogen kämpfst und du deine Pfeile sehr häufig benutzt, kann ich dir nur Holz empfehlen. Es könnte im Zweifel deinen Charakter retten.

    >Ich würde sagen der Aufwand lohnt sich. Du kannst als Bogenschütze ne Menge Spaß haben. Larpbögen haben ne begrenzte Reichweite so ungefähr 50 Meter.

    Na ja, 50m sind etwas übertrieben. Falls du auf 20-25m einen sicheren Brusttreffer landen kannst, kannst du dich schon zu den guten Schützen zählen. Vielleicht landest du auch mal einen Treffer auf 30m. Aber wenn dein Bogen weiter als 40m mit ballistischer Flugbahn schiesst, würde ich ihn aus dem Spiel nehmen.

    Trotzdem möchte ich mich Boris‘ Meinung anschliessen: wenn du dich nicht scheust das Geld für einen guten Bogen (Finger weg vom Bärentöter, das ist ein purer Einsteigerbogen, gute Bögen mit max. 30 lbs. gibts im Fachhandel ab DM 250-300,-) auszugeben, wirst du auf jeden Fall ne Menge Spass damit haben.

    Weitere Fragen auch per E-Mail: nevrast@gmx.de

    Grüsse,

    - Nevraster

    •  
      CommentAuthorFraGue
    • CommentTimeOct 5th 2000
     permalink

    Also Du musst nicht unbedingt einen Bogen kaufen wenn Du die Kosten scheust. Es ist relativ einfach einen Bogen zu bauen mit dem Du weit genug schießen kannst damit Du keine Nachteile gegenüber gekauften Bögen hast. Du musst nur ein geeignetes Holz dafür finden. Frag mich jetzt aber nicht welches! Ich hab einen selbstgemachten Bogen der hält bereits 3 Jahre und schießt locker 30 Meter weit.

    Mann könnte das als Alternative auf jeden Fall erwägen. Die Kosten für so einen Bogen betragen ca. 2 Mark (Für die Sehne aus festem Garn, die hält zwar nicht ewig aber für ein paar Cons tuts auf alle Fälle).

    FraGü

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeOct 6th 2000
     permalink

    >Na ja, 50m sind etwas übertrieben. Falls du auf 20-25m einen sicheren Brusttreffer landen kannst, kannst du dich schon zu den guten Schützen zählen. Vielleicht landest du auch mal einen Treffer auf 30m. Aber wenn dein Bogen weiter als 40m mit ballistischer Flugbahn schiesst, würde ich ihn aus dem Spiel nehmen.

    Wieso? Verpass dem LARP-Pgfeil ne anstaendige befiederung und nimm eine gute Sehen und der Bogen schiest auch bei gerade mal 20 - 25 lbs noch weioter als 30m (vor allem ballistisch!)

    Die maximale Flugweite also als kriterium fuer die Sicherheit zu nehmen halte ich fuer falsch!

    Ismael

    •  
      CommentAuthorNevraster
    • CommentTimeOct 9th 2000
     permalink

    >Wieso? Verpass dem LARP-Pgfeil ne anstaendige befiederung und nimm eine gute Sehen und der Bogen schiest auch bei gerade mal 20 - 25 lbs noch weioter als 30m (vor allem ballistisch!)

    Hm, der Standard-Larp-Pfeil hat bei 28“ Länge und einem Kopfdurchmesser von 50mm drei Gummifletches von 125mm Länge. Was willst du da ändern?

    Naturfedern? Geht mit dem Standard-LARP-Köcher nicht, da die Pfeile mit den Kpfen nach oben drin stecken, und du dir sonst die Federn nach zweimal reinstecken kaputtmachst.

    Längere Fletches? Gibts nicht.

    Kürzere Fletches? Lassen das Flugverhalten unstabiler werden, aber erhöhen die Geschwindigkeit. Beide Effekte negieren sich.

    Spinefletches? Geben dem Pfeil mehr Drehmoment, was zu einer stabileren Fluglage führt, aber der Pfeil wird deutlich langsamer. Also auch keine erhöhte Reichweite.

    Was ist denn eine ‚anständige Befiederung‘?

    Zur Sehne. Ich lege mal die Standardsehne zu Grunde: Kunstfasersehne mit 10-18 Strängen (für 25lbs reichen 10Stränge)und einer Dehnung von etwa 5%.

    Es gibt noch Kevlarsehnen, die dürfen aber nur auf Bögen mit Metallgriffstück geschossen werden. Genauso die Kunstfasersehnen ohne Dehnung.

    Was ist dann eine ‚anständige Sehne‘?

    >Die maximale Flugweite also als kriterium fuer die Sicherheit zu nehmen halte ich fuer falsch!

    >Ismael

    Ok, deine Meinug. Aber ich sehe keine Möglichkeit die Reichweite spürbar zu erhöhen, ohne einen stärkeren Bogen zu nehmen oder den Kopfdurchmesser unter die sicheren 50mm bringen.

    Vielleicht sollten wir mal uns irgendwo treffen, um das alles am schiessenden Objekt auszuprobieren.

    Und schreib doch mal, mit welchen Federn und Sehnen du die Reichweite so stark erhöht hast.

    - Nevraster

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeOct 9th 2000
     permalink

    Hoi Nevraster!

    Wir koennen uns gern mal treffen! Ich bin aus dem Raum Muenchen, sag mir wie und wann wir uns treffen koennen, und ich bringe einen freund mit, der Bogner ist.

    Aber zu deinen fragen:

    Anstaendige Befiederung:

    Ja, ich denke an Naturfedern! Einige Freunde von Mir benutzen solche Pfeile, und es Klappt anstandslos! Ein paar haben aber auch andere Koecher, in denen die Pfeiel mit Kopf nach unten Stecken, aber in diese passen nur wenige rein!

    Zur Sehne:

    Ich dachte zum beispiel an Schafsdarm oder Ziegendarm!

    Bis denne,

    Ismael

  1.  permalink

    Nur ne kleine Anmerkung: die Stäbe die ihr meint heißen Glasfiberstäbe und nicht GFK. Unter GFK versteht man im allgemeinen mit Glasfasermatten verstärktes Kunststofflaminat, wie er z.B. im Bootsbau verwendet wird. Ich hab zwar keine Ahnung, ob die Glasfiberstäbe wirklich ausfransen, wenn man sie in einen Pfeil einbaut und ob sie besser fliegen als Holzpfeile oder nicht, weiß ich auch nicht. Ich glaube die Unterschiede in der Ballistik liegen am unterschiedlichen Gewicht. Im allgemeinen fliegen schwere Pfeile stabiler, es sei denn man schafft es einen leichten Pfeil wirklich schnell rotieren zu lassen. Ich glaube am besten wäre ein Pfeil mit Kohlefaserstab und guter Befederung.
    Vieleicht hat ja jemand mit Kohlefaser schon erfahrung gesammelt. Würde mich interessieren.

    •  
      CommentAuthorTiggr
    • CommentTimeOct 10th 2000
     permalink

    Hi!
    Ich kenne CFK (Kohlefaserverbundmaterialien) und GFK (den Ausdruck nur auf Flachmaterialen anzuwenden halte ich für … nicht nachvollziehbar) aus dem Drachenbau. CFK ist sehr steif, biegt sich kaum, und schwingt recht gut, wenn es angeregt wird! Da aber ein Pfeilschaft wohl eben diese Schwingungen wegdämpfen soll, erscheint mir das Material als ungeeignet.

    Des weiteren bricht es recht schnell, wenn es zu stark gebogen wird. Ein GFK-Stab überlebt IMHO eher, wenn man auf ihn tritt, als ein CFK.

    Tschüß
    8-) T.i.g.g.r (aka Marcus)


    Die Sprache ist die Quelle der Miszverstaendnisse.
    — Antoine de Saint-Exupery, Der Kleine Prinz

    Meine kleinen Seiten im großen WWW: @kites->Colorful Sky, @LARP->Orga ohne Namen
    Board-Moderator des LARP-Welt-Forums
    •  
      CommentAuthorNevraster
    • CommentTimeOct 11th 2000
     permalink

    Hm, München ist nen bischen weit weg, da ich aus dem Mainzer Raum komme… Vielleicht auf irgendeinem Con? Bin auf Scato 5, Daimon, und dem Sylvestercon auf Burg Bilstein….

    Das mit den Darmsehnen würde mich ja schon interessieren…weisst du, was die für besondere Eigenschaften haben? Sind die dehnbarer als Kunstfaser?

    Tja, das mit den Naturfedern ist halt so ne Sache. Ich hab da die Erfahrung gemacht, dass die schnell kaputtgehen. Und ein Köcher, in dem die Pfeile mit der Spitze nach unten stehen muss riesengross sein. Oder es passen halt nur 4-6 Pfeile rein….

    Baust du eigentlich selber Pfeile? Wenn ja, wie sind die gemacht?

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeOct 11th 2000
     permalink

    Also versuchs mal damit:

    http://www.here-be-dragons.demon.co.uk/pages/workshop.htm

    oder auch unter Bauanleitungen hier bei Larp-Welt gleich der erste Link.
    Ist halt leider auf Englisch aber was solls.

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeOct 11th 2000
     permalink

    At 11.10.0013:38, Nevraster wrote:
    >Hm, München ist nen bischen weit weg, da ich aus dem Mainzer Raum komme… Vielleicht auf irgendeinem Con? Bin auf Scato 5, Daimon, und dem Sylvestercon auf Burg Bilstein….

    Der einzige Con, der bei mir bisher auf dem Plan steht ist der Con Drachenfels auf Burg Wernfels von Dragonsflame, anfang Januar 2001.

    >Das mit den Darmsehnen würde mich ja schon interessieren…weisst du, was die für besondere Eigenschaften haben? Sind die dehnbarer als Kunstfaser?

    Sind sie, aber wenn sie nass werden kannst du sie wegschmeissen!

    >Tja, das mit den Naturfedern ist halt so ne Sache. Ich hab da die Erfahrung gemacht, dass die schnell kaputtgehen. Und ein Köcher, in dem die Pfeile mit der Spitze nach unten stehen muss riesengross sein. Oder es passen halt nur 4-6 Pfeile rein….

    Letzteres ist das problem! :-)
    Aber ein Freund von mir ist Bogner, der kann realtiv schnell aus Kaputten alte, gute neue Federn machen!

    >Baust du eigentlich selber Pfeile? Wenn ja, wie sind die gemacht?

    Nein, ich selber benutze keinen Bogen! ich bin bekennender Vertreter der Nahkampffraktion. Ich kann im direkten Koerperkontakt einfach gezielter handeln und ich komm mir dann auch nicht so schutzlos vor! Immerhin beschuetzen mich dutzende bis hunderte anderer Personen vor Pfeilattacken! ;-)

    CU

    Ismael

    •  
      CommentAuthorNevraster
    • CommentTimeOct 11th 2000
     permalink

    >Der einzige Con, der bei mir bisher auf dem Plan steht ist der Con Drachenfels auf Burg Wernfels von Dragonsflame, anfang Januar 2001.

    Hm, zu der Zeit gibts noch keine Planung bei mir…

    >Sind sie, aber wenn sie nass werden kannst du sie wegschmeissen!

    Doh, das ist wirklich schlecht. Wie nass ist denn nass? Regen?

    >Aber ein Freund von mir ist Bogner, der kann realtiv schnell aus Kaputten alte, gute neue Federn machen!

    Hast du‘s gut :-)

    >Nein, ich selber benutze keinen Bogen! ich bin bekennender Vertreter der Nahkampffraktion. Ich kann im direkten Koerperkontakt einfach gezielter handeln und ich komm mir dann auch nicht so schutzlos vor! Immerhin beschuetzen mich dutzende bis hunderte anderer Personen vor Pfeilattacken! ;-)

    Ok, Punkt für dich. Als Schütze muss man sich auch um einen Nahverteidiger kümmern. Allerdings ist man häufig auch schneller zu Fuss als die gerüsteten Nahkämpfer…

    Bis denne

    - Nevraster

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeOct 11th 2000
     permalink

    At 11.10.0015:21, Nevraster wrote:
    >>Der einzige Con, der bei mir bisher auf dem Plan steht ist der Con Drachenfels auf Burg Wernfels von Dragonsflame, anfang Januar 2001.
    >
    >Hm, zu der Zeit gibts noch keine Planung bei mir…

    Sag bescheid, wenn du was genaues weisst!

    >>Sind sie, aber wenn sie nass werden kannst du sie wegschmeissen!
    >
    >Doh, das ist wirklich schlecht. Wie nass ist denn nass? Regen?

    Yup!

    >>Aber ein Freund von mir ist Bogner, der kann realtiv schnell aus Kaputten alte, gute neue Federn machen!
    >
    >Hast du‘s gut :-)

    *g*

    >>Nein, ich selber benutze keinen Bogen! ich bin bekennender Vertreter der Nahkampffraktion. Ich kann im direkten Koerperkontakt einfach gezielter handeln und ich komm mir dann auch nicht so schutzlos vor! Immerhin beschuetzen mich dutzende bis hunderte anderer Personen vor Pfeilattacken! ;-)
    >
    >Ok, Punkt für dich. Als Schütze muss man sich auch um einen Nahverteidiger kümmern. Allerdings ist man häufig auch schneller zu Fuss als die gerüsteten Nahkämpfer…

    Mag sein, aber ich kann meine Franziska auch werfen! ;-)

    CU

    Ismael

    •  
      CommentAuthorRavengrove
    • CommentTimeOct 12th 2000
     permalink

    Die beste Adresse zum Thema Pfeile (und Waffen im Allgemeinen) bauen ist
    http://www.dreamlands.de

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 7th 2000
     permalink

    Uhhhhhhh - abenteuerliches, was hier teilweise zu lesen ist *schmunzel*

    also die GFK-Schäfte heißen wirklich so - es ist das selbe Prinzip wie im Bootsbau oder auch Mülltonenbau.
    Zur Disskussion des besten Materials - das kommt halt drauf an was man möchte!
    Zu erst muß man sagen, daß ALLE LARP-Pfeile scheiße fliegen (Aerodynamik). Unterschiede in den Flugeigenschaften sind minimal.
    Allerdings Holz fliegt am besten, sieht am besten aus, geht während des Fluges fast nicht kaputt und man kan das Leben eines PFeiles am besten verkürzen in dem man drauftritt (mir ist das egal weil ich für die Dinger fast nichts bezahle - Leuten die viel Geld dafür bezahlen sollte dieser Umstand nicht so egal sein).
    GFK-Schäfte sehen scheiße aus, fliegen (bei gleicher Verarbeitung/ Federn/ usw.) ca 10-20% kürzer, können im Flug leichter auffasern sind aber stabiler beim drauftreten (und das ist ja für die meisten entscheidend).
    Materialien wir Kohlefaser, Aluminium u. ä . sind dermaßen teuer das sie sich nicht wirklich lohnen.

    Was entscheidender ist für gute Flugeigenschaften ist ein guter Bogen! (zumindest bei den - wie gesagt - aerodynamisch beschissenen LARP-Pfeilen)

    Ich habe mittlerweile mehr als tausend Pfeile und Bolzen gebaut - wir haben die unterschiedlichsten Materialien getestet und auch unterschiedliche Gewichtungen, Befiederungen usw. ausprobiert. Meiner Meinung ideal für LARP-Pfeile ist:

    - Holzschaft (bei Geldmangel durch GFK zu ersetzten)
    - 4cm Schaumstoffkopf (innen Holzverstärkt)
    - lange Federn (stabilerer und langsamerer Flug)

    Sollte ihr andere Erfahrungen haben - für Anregungen binb ich dankbar!

    Grüße Larson

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 8th 2000
     permalink

    Dou! *schütteldenkopf*

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 8th 2000
     permalink

    Dieser Kommentar war wirklich mächtig hilfreich. Nur weil Ihr Profibogenschützen nicht an einen gebastelten Bogen denken mögt heißt das nicht dass nicht jemand der es mal probieren möchte mit einer Marke Eigenbau genauso viel Spaß haben kann!

    FraGü

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 9th 2000
     permalink

    Ich bin kein Profi-Bogenschütze - ich schieße auch nur im LARP.
    Ich habe nix gegen selbstgemachte Bögen (ob handwerklich perfekt oder einfach nur originell).
    Aber:

    Die Aussage über eine Schußweite von dreißig Metern ist …. falsch.

    Selbst mit einem Sportbogen (der zugelassenen Zugstärke) schießt man kaum über dreißig Meter (und das auch nur ballistisch).
    Entweder hast du dich verschätzt (mit deine Angabe), dann war das „Dou“ zu vorschnell und ich möchte dich einfach mal zum nachmessen auffordern.
    Oder du erzählst Sachen die du nicht selbst ausprobiert hast bzw. die einfach übertrieben sind - und das ist einem Anfänger gegenüber nicht fair, denn der verlässt sich auf deine Angaben! Sollte zweiteres zutreffen, könnte ich dem „Dou“ noch diverse Sachen hinzufügen.
    Ich vermute jetzt aber einfach mal ersteres und falls das richtig ist, zuz mir dsa „Dou“ leid und ich bitte dich mal nachzumessen.

    Lahr

    P.S.: Eine „echte“ Sehne aus dem Bogengeschäft kostet nur ca. 15DM - das ist eine Alternative zur Kordel!

    •  
      CommentAuthorFraGue
    • CommentTimeNov 10th 2000
     permalink

    … schieß ich nicht soweit und treffe noch, aber balistisch sind 30m eigentlich kein Problem. Aber die Schußweite kann auch noch deutlich von der Art der Pfeile abhängen. Je breiter die Sicherheitsspitze desto kürzer fliegt der Pfeil. Aber einigen wir uns darauf dass ein selbstgemachter Bogen für den Anfänger leicht ausreicht

    FraGü

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 12th 2000
     permalink

    > schieß ich nicht soweit und treffe noch, aber balistisch sind 30m eigentlich kein > Problem. Aber die Schußweite kann auch noch deutlich von der Art der Pfeile > abhängen. Je breiter die Sicherheitsspitze desto kürzer fliegt der Pfeil.

    Sicherlich hängt die Entfernung vom Pfeil ab - aber unter 50mm Spitze würde ich aus sicherheitsgründen nicht gehen (und davon ging ich im bisherigen Verlauf der Diskussion aus) - mit solchen Pfeilen schießt du (auch ballistisch) keine 30m mit einem selbstgemachten Bogen (es sei den du bist versiert im Bogenbau - aber davon gingen wir beide in der Diskussion nicht aus). Ich bitte dich das einfach mal nachzumessen - man verschätzt sich da. Ich baue selbst Pfeile (in hunderter Auflage) und teste deshalb auch sehr viel - meine Erfahrung zeigt, daß 30m mit einem (einfachen) Selbstbaubogen nicht möglich sind - und ich halte es nicht für fair Anfängern so etwas zu erzählen - sie machen sich dann falsche Hoffnungen!

    > Aber einigen wir uns darauf dass ein selbstgemachter Bogen für den Anfänger > icht ausreicht

    Das ist unstrittig - denn zum ausprobieren reicht das allemal - und wenn man Spaß daran hat kan man sich immernoch überlegen wieviel Zeit und Geld man investieren kann und möchte!

    lahr

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 17th 2000
     permalink

    Hallo Zusammen,

    also erstmal kann ich das bestaetigen. Mit GFK (Glasfaser Kunststoff) bezeichnet man alle Teile, wo Glasfasern in eine Kunststoffmatrix eingebettet sind. Glasfiber (Glasfibre) ist auch so ‚ne geniale Uebersetzung wie Netzwerk (Network) oder so…. Bei den Matten hat man meist mehrere Lagen, die in unterschiedlichen Richtungen angeordnet sind (das hat was mit dem Belastungsfall zu tun, da die Fasern zwar viel Zug-, aber nur wenig Scherkraefte aufnehmen koennen). Schaefte und auch die Staebe, die die Meisten in ihren Waffen haben, zieht man . Da liegen die Fasern alle in Stabrichtung. Ich hab‘ aber auch schon von Kernstaeben gehoert, die von Platte gesaegt wurden. Das ist dann bei Weitem nicht so stabil.
    Auf Druckkraefte reagieren solche Verbundwerkstoffe nicht ganz so gut wie auf Zug. Das Haengt dann aber auch von der Matrix (dem verwendeten Kunstoff) ab. Hab‘ noch nie so ‚nen GFK Larp-Pfeil gesehen.
    Ich hab‘ ziemlich lange Bogen geschosse (als Wettkampfsport) und die Pfeile die man dabei benutzt sind entweder aus Alu oder eben aus Carbon (teurer, aber meiner Meinung nach viel besser). Diese Pfeile mussen deutlich mehr Energie beim Auftreffen aufnehmen als Larp-Pfeile(denke ich: ) ), aber ich hab‘ noch keinen gesehen, der ausgefranst ist. Wuerde mich wirklich mal interessieren so‘n Larp-Pfeil (naja, wundert euch nicht, falls euch mal ein neugieriger, naiver Elf an den Pfeilen rumfingert und von irgendwelche Fasern und Matritzen faselt: ) ). Ach ja, Alu knickt beim trauftreten und Carbon bricht wie Holz. Ausserdem ist so ‚n Carbonsplitter angeblich ziemlich ungesund. Wuerde ich also auf jeden Fall im Larp von abraten.
    Hat schon mal jemand versucht, so einen GFK Schaft mit Lack zu ueberziehen? Oder noch besser rauszufinden, was fuer‘n Material die Matrix ist? Ausfransen kann das doch eigentlich nur, wenn Fasern ‚offen‘ liegen?!?

    GFK aehh MfG

    Erik
    ~:-)

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 17th 2000
     permalink

    Hi ,

    30m hin oder her, aber ist nicht jede Flugbahn balistisch?

    Gruesse
    Erik
    ~:-)

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeNov 20th 2000
     permalink

    Hoi!

    In meiner Vorstellung ist eine Ballistische Flugbahn eine Flugbahn mit Parabelform, bei der der höchste Punkt der Flugbahn senkrecht zur Mitte der Flugsteckte steht.
    Wenn ich mich irren sollte, bitte ich um berichtigung!

    CU

    Ismael

    •  
      CommentAuthorErik
    • CommentTimeNov 20th 2000
     permalink

    Hi!

    Also deine Vorstellung von einer ballistischen Flugbahn ist eigentlich schon ganz gut. Nur macht jeder abgeschossene Flugkoerper eben eine solche Bahn.

    Zur kurzen Erlaeuterung (falls es Dich interressiert: ) ):
    Gehen wir mal von einem Fall ohne Luftreibung aus (wobei die Ballistik eigentlich auch diese mit einbezieht). Dein Koerper bekommt durch das Abschiessen eine Geschwindigkeitskomponente in X-, sowie in Y- Richtung. Kann im spezialfall auch Null in Y-Richtung sein. Die X-Komponente ist ueber den ganzen Flug konstant, die Y-Komponente ist quadratisch (wegen der Erdanziehung). Loese nach der Zeit t auf und setze Y in X ein und du erhaelst eine x=f(x) Parabel. Diese Parabel besitzt natuerlich auch einen Scheitelpunkt. Der liegt genau dann in der Mitte, wenn das Ziel sich auf der gleichen Hoehe befindet wie der Abschusspunkt. Und die Tangente an den Scheitelpunkt ist auch immer horizontal. Selbst ‚ne Gewehrkugel fliegt ballistisch. Da ist die Parabel nur sehr flach.

    Wie gesagt, man bezieht die Luftreibung und so auch mit ein, und kommt zu der Definition: Eine ballistische Flugbahn ist die Kurve, die ein abgeschossenes Objekt im Schwerefeld der Erde nimmt.

    *protz*

    Nix fuer ungut. Ich denke es war trotzdem fuer jeden klar, was in den vorigen Beitraegen mit ballistischer Flugbahn gemeint war, naemlich eine, bei der man die Parabelbahn sehr deutlich ausgepraegt sehen kann.

    Bis dann
    Erik
    ~:-)

    •  
      CommentAuthorFraGue
    • CommentTimeNov 21st 2000
     permalink

    Wir haben nun nachgemessen und das Ergebnis war besser als erwartet. Die Reichweite mit einem LarpPfeil (32cm lang 5cm Spitze Plastikfletchings) meines Bogens bei ballistischer Flugbahn ist 37 Meter. Wir haben uns dann auch gleich daran gemacht die Zugkraft des Bogens zu bestimmen. Herausgekommen sind 4kg. => Der Bogen wird im Live nicht mehr verwendet! Ich hab nie gedacht das ein selbstgebauter Bogen so zugstark sein kann.

    FraGü

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Hoi!

    Ich kann aber sehr wohl entgegen meinerdefinition einen Bogen abfeuern. Im Kyudo wird zum beispiel direkt geschossen (klar macht der Pfeil nen Bogen, er wird aber nicht absichtlich in einer Steilparabelabgeschossen).

    Mit dem Langbogen hingegen schiesse ich in einer solchen Steilparabel,deren sinn es nunmalist, den Pfeil mit der selben Wucht auftreffen zu lassen, mit der ich ihn auch abgeschossen habe, was bei einem direktschuss nicht der Fall ist.

    (Vergleiche hierzu Kräfteerhaltungssatz, Höhenenergie und Erdbeschleunigung)

    CU

    Ismael

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Hoi FraGue!

    4kg? Das sind ja nur etwa 10 pfund. Im Larpsind aber Bögen bis 20 Pfund zugelasen (Im Reenactment sogar 35 pfund). Ich würd ihn nicht rausnehmen, nur weiler weit schiesst. Solange er sicher ist und die Pfeile den Sicherheitsbestimmungen entsprechen sollte das kein Problem sein!

    CU

    Ismael

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Vier Kilo? Und dann schiesst er 37 Meter weit mit einem Larp-Pfeil? Da kann doch was nicht stimmen an der Messung? Ich vermute mal, dass die 20 Pfund, die für Larp-Bögen gelten (waren das nicht mal 18 Pfund) igenedwie anders bestimmt werden. Weil Mit meinem 12-Pfund-Bogen komm ich keine 10 Meter weit, geschweige denn 37.

    Weiss irgendwer, wie so was genau bestimmt wird?

    •  
      CommentAuthorErik
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Hi Ismael,

    tja, was soll ich dazu sagen: )…

    Also die erste Frage war, was eine ballistische Flugbahn sei. Dieser Begriff ist per Definition festgelegt (siehe letzte Mail von mir).
    Und zum Thema Parabelbahnen kann ich nur sagen, dass alle Geschosse eine solche machen. Nochmals: siehe letzte Mail.

    Der Unterschied zwischen flachen und steilen Parabeln liegt wo anders. Naemlich in der zu erreichenden Schussweite. Gehen wir mal von einem Ziel aus, das sich auf der selben Hoehe wie der Abschusspunkt befindet. Eine flache Parabel hat zwei Vorteile. Zum einen kann man besser Zielen (ist aber eigentlich nur eine Frage der Visiereinrichtung) und zum anderen ist die Flugzeit geringer, was das Geschoss weniger anfaellig fuer Stoereinfluesse macht (Wind etc.). Es hat aber auch einen Nachteil: Je flacher die Parabelbahn, desto geringer die Reichweite! (Bei gleicher Abschussgeschwindigkeit).

    Eigentlich sieht man das ganze normalerweise andersrum. Je weiter ich schiessen will, desto steiler muss die Parabel sein. Die maximale Schussweite erreicht man bei einem Winkel von 45Grad zur Horizontalen.

    Und jetzt mal was zur Kraefteerhaltung. So was gibt es nicht. Es gibt einen Impuls- und einen Energieerhaltungssatz. Bei einem Gewehr kommt auch noch ein Drehimpulssatz mit rein (wegen des Dralls des Projektils). Gehen wir mal von einem Pfeil aus, der der Einfachheit halber nicht rotiert und betrachten das ganze energetisch. Beim Abschuss bekommt der Pfeil eine bestimmte Energie. Waehrend des Fluges wird kinetische in potentielle Energie umgewandelt (bis zum erreichen des Scheitelpunkts) danach wieder zurueck in kinetische. Wenn also das Ziel auf gleicher Hoehe steht besitzt der Pfeil dort auch wieder die gleiche potentielle Energie wie beim Abschuss. Somit (aufgrund des Energieerhaltungssatzes) auch wieder die gleiche kinetische.

    Betrachten wir jetzt mal noch die Luftreibung: Da wird ein Teil der kinetischen Energie des Pfeils in Waerme umgewandelt (ist also fuer den Pfeil verloren). Je laenger der Pfeil fliegt, desto mehr. Somit hat ein Pfeil der unter 45Grad abgeschossen wird eine _geringere_ Energie wenn er ins Ziel kommt, als der gleiche Pfeil, welcher unter 10Grad (mit der selben Abschussgeschwindigkeit) abgeschossen wurde.

    Langboegen haben ‚ne hoehere Zugkraft, als die meisten anderen Boegen. Daher auch mehr ‚Wucht‘ beim Auftreffen.

    Hoffe einige Fragen geklaert zu haben.

    Bis dann erstmal

    Erik
    ~:-)

    •  
      CommentAuthorNevraster
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Das Zuggewicht eines Bogens wird folgendermassen gemssen: Du ziehst deinen Bogen mit einem Pfeil, auf dem ein Mass für die ausgezogene Strecke aufgebracht ist (zb. in inch oder cm).
    Dann hängst du den Bogen an eine Waage, die möglicht in lbs. misst, und ziehst den Bogen nochmal dieselbe Strecke aus. Einfach auf der Waage ablesen.

    Leute mit längeren Armen bzw. unterschiedlichen Techniken erreichen mit dem selben Bogen natürlich unterschiedliche Auszugslängen und damit unterschiedliche Gewichte, deshalb ist es nur sinnvoll Bögen bei gleicher Auszugslänge zu vergleichen.

    Zur Diskussion über Ballistik und Energie: nette Hintergrundinformation, aber was eigentlich zählt, ist die effiziente Reichweite mit einem Larppfeil und nicht die theoretisch mit einem Abschusswinkel von 45° erreichbare Flugweite.

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Hoi ErIc

    At 22.11.0012:05, Erik wrote:
    >Der Unterschied zwischen flachen und steilen Parabeln liegt wo anders. Naemlich in der zu erreichenden Schussweite. Gehen wir mal von einem Ziel aus, das sich auf der selben Hoehe wie der Abschusspunkt befindet. Eine flache Parabel hat zwei Vorteile. Zum einen kann man besser Zielen (ist aber eigentlich nur eine Frage der Visiereinrichtung) und zum anderen ist die Flugzeit geringer, was das Geschoss weniger anfaellig fuer Stoereinfluesse macht (Wind etc.). Es hat aber auch einen Nachteil: Je flacher die Parabelbahn, desto geringer die Reichweite! (Bei gleicher Abschussgeschwindigkeit).

    Ich meinte Parabeln mit einem Anfangswinkel von um die 60°. Diese sind nicht optimal für lange Reichweiten (in dem fall wären 45° sinnvoller), ergeben aber einen sehr günstigen Auftreffwinkel.

    >Und jetzt mal was zur Kraefteerhaltung. So was gibt es nicht. Es gibt einen Impuls- und einen Energieerhaltungssatz.

    Sorry,mein Fehler! ich meinte natürlich den Energieerhaltungssatz! ;-) Mea maxima culpa!

    >Betrachten wir jetzt mal noch die Luftreibung: Da wird ein Teil der kinetischen Energie des Pfeils in Waerme umgewandelt (ist also fuer den Pfeil verloren). Je laenger der Pfeil fliegt, desto mehr. Somit hat ein Pfeil der unter 45Grad abgeschossen wird eine _geringere_ Energie wenn er ins Ziel kommt, als der gleiche Pfeil, welcher unter 10Grad (mit der selben Abschussgeschwindigkeit) abgeschossen wurde.

    Aber ist der energieverlust bei korrekter befiederung und einem 160 Pfund Bogen nicht vernachlässigbar?

    >Langboegen haben ‚ne hoehere Zugkraft, als die meisten anderen Boegen. Daher auch mehr ‚Wucht‘ beim Auftreffen.

    Unbestritten! :-)

    >Hoffe einige Fragen geklaert zu haben.

    Beinahe alle, wenn du mir nur noch die wenigen oben erwähnten beantworten kannst,bin ich wunschlos glücklich! :-)

    >Bis dann erstmal
    >
    >Erik
    >~:-)

    CU

    Ismael

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Hoi Erik!

    Yup, du hast einige Fragen geklärt! (Und nebenbei meinte ich natürlich den Energieerhaltungssatz,aber wenn man den ganzen tag englisch spricht, kann man schon mal ein deutsches Wort vergessen! ;-)

    Aber eins hab ich noch:

    Bei korrekter befiedeung ist der Energieverlust durch Luftreibung nur unmerklich (vor allem bei einem 160 pfund Bogen). Wenn ich nun alsomit einem solchen Bogen eine Steilparabel aus Flugbahn für meine Pfeile wähle müsste der Pfeil mit beinahe der selben Wucht auftreffen wie beimAbschuss freigesetzt wurde.

    Eigentlich dachte ich, dass dieser Effekt und der gümnstigere Einfallswinkel die Hauptgründe dafür waren in einer solchen Parabel zu schiessen, wo doch mit einer leicht flacheren Parabel eine grössere Weite erreicht werden würde (Nur um nichts unklar zu lassen: Ich geh von Abschusswinkeln um die 60° aus, und die sind nicht umbedingt für ihre maximale weite bekannt)

    Vielleicht kannst du mir da weiterhelfen.

    CU

    Ismael

    •  
      CommentAuthorIsmael
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    mist, jetzt sindbeide Einträge drin!

    Erst kommt gar nix, und dann alles auf einmal!

    Sorry! :-)

    Ismael

    •  
      CommentAuthorErik
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Gruess Dich,

    hmm, ich schaetze auch, dass ein Auftreffwinkel von 60Grad oder so ziemlich guenstig ist. Schiesst man flach, nimmt die vorderste Reihe die Schilde hoch und nix wars. Aber wenn viele (und das waren die Langbogenschuetzen wohl meist :-)) so steil schiessen, geht auf die anderen ein Pfeilhagel runter. Die hinteren Schlachtreihen haben ja meist auch keine gute Sicht was passiert und wenn die dann nicht alle die Schilde ueber den Kopf halten… Uiuiui Ich glaube bei ‚Braveheart‘ gab‘s so ‚ne Szene. Ganz schoene Sauerei…

    Bis dann
    Erik
    ~:-)

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Yo - ich meinte ballistisch natürlich im „landläufigen Sinne“ - aber deine erklärung ist nichts destotrotz beeindruckend!

    Grüße

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Ich vermute mal, das FraGue ein Tippfehler unterlaufen ist. Ich denke er meinte 14kg, das wären dann ca. 31lbs - ich halte selbst bei diesem Zuggewicht ide Angegebene Reichweite für unrealistisch - aber so wäre es erklärbar.
    Bögen sind je nach Regelsystem übrigens bis zu 30 lbs zugelassen - allerdings sind die Tests, die beim Waffencheck durchgefürht werden meist totaler Humbuck. Mir ist es schon passiert, daß mein 24lbs-Bogen abgelehnt wurde (auf Augenschein) und ein 35lbs-Bogen ging durch (Begründung: Deiner sieht so gefährlich aus! ;-)

    Lahr

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeNov 22nd 2000
     permalink

    Tschuldigung, da ist mir wirklich der 1er abhanden gekommen! Natürlich meinte ich 14kg un nicht 4.

    Der Bogen wird deshalb nicht mehr verwendet weil in dem Regelsys das wir verwenden (Alive 2) nur Bögen bis 20lbs erlaubt sind. Das System ist sehr auf Sicherheit bedacht!

    FraGü

  2.  permalink

    Ihr habt ja recht, ich geb meinen Irtumm zu und nehm alles zurück. War wohl nicht gerade mein bester Tag, als ich diesen dummen Kommentar geschrieben habe.
    Mea maxima culpa.

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeOct 23rd 2001
     permalink

    Wo bekomme ich den n guten bgen her?
    die grenze sollte bei ca 150dm liegen

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeOct 23rd 2001
     permalink

    Ich kenne einen Bogenmacher, rein hobby mäßig
    meld dich mal bei mir
    wolfknight@gmx.de

    Achso, ich schies auch Larp Bogen
    Meine Pfeile kosten ganze 8 DM, ohne Latex, 5cm Spitze(logo) lt. herstellet Larp fähig, wie ichs getestet hab?
    Hier SL haste meinen Bogen und nu schies auf mich!
    Naja ich hab nicht geschriehen, also war er zugelassen, wer angst davor hat von seinem Bogen nen pfeil auf die Nase zu bekommen weis das er den falschen Bogen hat,
    schiest ihr mir nur ins gesicht mit meinem bogen!
    (muss ja keiner wissen das ich einfach stinknormel Sportpfeile nehm und dann einfach nen Softball auf die normale Stahlspitze steck, die Pfeile fliegen perfekt und sowie die SL wegschaut stell ich den Sportbogen eh wieder zurück auf 80 lbs, wass solls, wenn ich geschossen hab giebts eh keine Zeugen…..)

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeOct 23rd 2001
     permalink

    >…muss ja keiner wissen das ich einfach stinknormel Sportpfeile nehm und dann einfach nen Softball auf die normale Stahlspitze steck, …<

    Wie, Du hast keine eingebaute Sprengladung in der Pfeilspitze incl. Aufschlagszünder???

    Keine giftgefüllten Spritzen im Schaft???

    Anfänger.

    Bernd

    P.S. Mann, bin ich heute wieder toll! Jetzt aber schnell zurück zum Diablogemetzel *g*

    •  
      CommentAuthorTiran
    • CommentTimeOct 24th 2001
     permalink

    >(muss ja keiner wissen das ich einfach stinknormel Sportpfeile nehm und dann einfach nen Softball auf die normale Stahlspitze steck,

    Das Du damit im Grunde genommen den Tatbestand eines mutwilligen Todschlags (Juristen, was ist es genau?) in Kauf nimmst, ist Dir wohl nicht klar? Mit einem solchen Pfeil kannst Du jemanden UMBRINGEN! Das ist überhaupt kein Spaß mehr!!
    Pfeile mit Spitze und ohne Sicherung durch Leder+Metallplatte oder entsprechendes, können sehr leicht die Polsterung durchschlagen … samt der Person, die dahinter steht!

    > die Pfeile fliegen perfekt und sowie die SL wegschaut stell ich den Sportbogen eh wieder zurück auf 80 lbs, wass solls, wenn ich geschossen hab giebts eh keine Zeugen…..)

    Das ist sowohl sau gefährlich als auch total dumm! Wenn man Dir sowas nachweisen kann, dann gehst Du schön ein paar Jahre hinter Gitter …
    Vor solchen wahnsinnigen und leichtsinnigen Idioten muß man die Welt schützen. Von einer Waffencheck-SL habe ich von einem ähnlichen Fall gehört. Nur hat das der Kerl nicht vorsätzlich gemacht. Der Bogen war etwas stärker als 25lbs und er dachte, dass die Sicherung mit mit dem Leder (oder entsprechendem - ich weiß es nicht mehr so genau, aber es war eine vorhanden) vor der Stahlspitze reicht. Zum Glück hat er den Pfeil vorher an einem Baum ausprobiert. Der Pfeil ist so weit in die Eiche eingedrungen, dass er ihn nur mit Mühe und viel Kraft heraus bekam!

    [red]Bitte an ALLE:[/red]
    Wer den RL-Namen und Adresse dieser Person kennt, möge ihn mir bitte geben, damit er auf meine Blacklist für Cons kommt und ich zusätzlich befreundete Orgas informieren kann. Außerdem werde ich mich wohl bei jeder Con erkundigen müssen, ob er anwesend ist, da ich mich nicht von einem Idioten niederschießen lassen will.

    Tiran


    Ein Gedanke hört nicht auf, wahr zu sein, bloß weil er von vielen nicht
    anerkannt wird (Baruch Spinoza)

    http://www.ithiluin.de/ - Homepage über Elfen in LARP uvm.

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeOct 24th 2001
     permalink

    Tiran du bist en Zimbel :-þ

    Bernd Neumann(Poster direkt vor dir) hat das ganze ja recht schnell evrstanden gehabt….. also wer von Larp sowenig Ahnung hat, das er nicht weis das kein Depp je mit sowas Spielen darf, der kommt hier doch garnicht ins Forum rein.
    Natürlich nehme ich alles im post davor zurück und behaupte das Gegenteil *g*
    Wenn du wilsst schick ich dir auch einen meiner Larppfeile…
    Holzschaft,5cm..(kein Softball) Rohisolierung, dafür weichschaumstoff dann nochmal super weicher Schaumstoff, getaped mit Plastik befiederung. Der Schaft ist NATÜRLICH vor dem Durchstoßen gesichert….

    Mal ganz ehrlich….. wer lesen kann ist schon klar im vorteil, aber interpretation ist auch ein wichtiger bestandteil der kommunikation *g*

    Bis denn denn

    •  
      CommentAuthorTanor
    • CommentTimeOct 24th 2001
     permalink

    hi,
    jetzt muss ich mich auch mal einmischen, dein posting kann man schon so auffassen, wie es tiran gemacht hat, geht mir auch jetzt noch so, wenn ichs durchlese. und da bin ich nicht der einzige, dem es so geht, hab das auch mal noch ein paar anderen leute vorgelegt.

    wundern würde mich sowas übrigens nicht, hab schon zuviele „knaller“ gesehen, die irgendwelche wahnisinnskonstruktionen an waffen durch den check bringen wollten.

    •  
      CommentAuthorAnonymous
    • CommentTimeOct 24th 2001
     permalink

    Humpf,
    gut dann sooorrry wenn ich mich nicht deutliche genug ausgedürckt hab, aber gerade der Teil:
    <…>, wenn ich geschossen hab giebts eh keine Zeugen…..)<…>
    hätte doch stuzig machen können oder?

    Also nochmal,
    natürlich baue ich kein Mordspfeile sondern benutze einen privatgebauten (von privat Bogenbauer) normalen Holzbogen, ohne großartige verziehrung, larpfähige lbs lt. Hersteller, auf eure reichweiten komm ich zwar niocht, dafür fliegen mein pfeile im gegensatz zum immer beschriebenen recht stabil und halten die Bahn.
    Die Pfeile haben Schutz gegen Durchstoßen des schafftes, stabilisation der spitze dorch stink normale Rohrinsolierung, Frontpolster ins Aldi-Isomatte und dann das ganze mit verstärktem Gewebeklebeband ummantelt (schutz gegen schäöden hab sicherheits Kopf) zum zusätzlichen Schutz gegen Brandwunden durch streifschüsse auf freier haut und grunsätzliche angenehmere Treffer natürlich softweiche(doppelgemoppelt:-)) schaumstoff scheibe auf der spitze…..

    •  
      CommentAuthorToke
    • CommentTimeOct 28th 2001
     permalink

    Hi Ismael!

    Ich hab gelesen, dass du eine Franziska hast.
    Ist das eine reine Wurfwaffe oder eine Nahkampf- und Wurfwaffe wie das Original.
    Wenn es eine Kombiwaffe ist, wüßte ich gerne wo du die her hast, da ich selber einen nordischen Char spiele, zu dem eine Franziska gut passen würde.

    Bis dann sagt
    Toke